· 

Baurituale und Hausbauzeremonien

7 Bräuche beim Hausbau, um Übergänge bewusst zu gestalten.

In nahezu allen Lebensbereichen werden Rituale praktiziert. Sie sind Teil unseres täglichen Lebens und binden das Leben in einen größeren Sinnzusammenhang ein. Auch fürs Bauen haben sich Rituale entwickelt. Sie sollen den Prozess des Bauens und später das Haus und seine Bewohner in einen größeren Sinnzusammenhang einbetten.

 

Für jede Bauphase gibt es ein eigenes Ritual, verbunden mit einer bestimmten Absicht. Da geht es zum Beispiel darum, eine starke Verbindung zwischen Bewohnern und Haus zu schaffen oder das Leben mit dem Raum zu verbinden. Einige haben bis in die heutige Zeit überlebt. So wird noch häufig das Richtfest gefeiert und bei größeren Gebäuden auch der Spatenstich oder die Grundsteinlegung. Wenn man aber nicht weiß, was sich dahinter verbirgt, verkommen Rituale zu einem oberflächlichen Event. 

 

Tatsächlich können uns bewusst durchgeführte Baurituale zu einem achtsamen Umgang mit uns selbst, mit dem Haus und mit der Natur anleiten. Sie schaffen eine intensive Verbundenheit zwischen dem Ort, dem neuen Heim und seinen zukünftigen Bewohnern. Bei Geschäftsbauten können sie für Stabilität und Erfolg sorgen. Ich stelle Ihnen einige traditionelle Baurituale vor.

 

DER ERSTE KONTAKT

die lebendige Realität des Ortes.

 

Die erste bewusste Grundstücksbegehung dient dazu, den Kontakt mit den Ortsqualitäten aufzunehmen und um Erlaubnis und Unterstützung für das weitere Geschehen zu bitten.

 

GRÜNDUNG UND HEILIGUNG

Vereinbarung und Versöhnung.

 

Das erste Bauritual dient der Begrüßung des Grundstücks und der Ortsqualitäten, der Bitte um Erlaubnis zur Landnutzung und ev. einer energetischen Grundstücksreinigung. In der Zeremonie geht es um Wahrnehmung und Kommunikation mit den Platzqualitäten, Visualisierung des fertigen Objekts, Übergangslösungen während des Baues sowie der Bitte um Segnung.

 

SPATENSTICH

Beginn und Würdigung.

 

Der Spatenstich steht für den Beginn der Arbeiten auf der Baustelle. Er ist der erste Eingriff in das bisher unberührte Grundstück und steht symbolisch für die energetische Verletzung des Platzes. Durch den zeremoniellen Ablauf des ersten Eingriffs in die Natur erhält der Ort seine Würdigung.

 

GRUNDSTEINLEGUNG UND ECKSTEINE

Identität und Grenze.

 

Die Grundsteinlegung ist der festlich gefeierte Baubeginn des Bauwerks. Hierfür wird ein besonderer Grundstein verwendet, der mit Symbolen der Intention und Zeitzeugnissen gefüllt wird. Dabei manifestieren Sie Ihre Wünsche und Ziele für Ihr Leben im neuen Haus. Auf Wunsch werden auch Ecksteine an einer oder allen vier Hausecken gesetzt und in energetische Schwingung gebracht.

 

RICHTFEST UND GLEICHENFEIER

Verbindung und Segen.

 

Ist der Rohbau fertiggestellt und der Dachstuhl errichtet, findet mit allen Bauhandwerkern die Gleichenfeier statt. Dabei wird vom Bauherrn / der Bauherrin der letzte Nagel eingeschlagen und vom Zimmerer der Segensspruch erteilt. Während Sie das Haus bei der Grundsteinlegung mit der Erde verbunden haben, verbinden Sie es beim Richtfest auch mit dem Himmel.

 

GENIEN

Schutz- und Hauszeichen.

 

Seit alters her werden Häuser durch Schutz und Hauszeichen geschützt. Nach der gemeinsamen Entwicklung ganz persönlicher Schutzzeichen werden sie am Haus an ganz bestimmten Positionen angebracht.

 

EINZUGSFEST

Reinigung und Inbesitznahme.

 

Ist das Haus fertiggestellt, laden Bauherr und Bauherrin zum Einzugsfest ein. Vorher wird das Haus physisch und energetisch gereinigt. Bei der Einweihungsfeier werden zeremoniell Brot und Salz als Geschenke für Wohlstand und Fülle übergeben. Musik, Lachen und gutes Essen bringen Fröhlichkeit und Leichtigkeit in die Räume.

 

Unser Beitrag:

 

Wir gestalten und leiten Rituale, die sich mit dem Bauwerk, dem Platz und seinen Bewohnern befassen. Dabei schaffen wir den Raum, der Ihnen die Gelegenheit bietet, in einem kleineren oder größeren Kreis Ihre Wertschätzung und Dankbarkeit für den gelungenen Wechsel und den neuen Lebensraum auszudrücken. Jedes Ritual wird persönlich auf Sie abgestimmt.

 

RAUMDIALOG

Mag. Wolfgang Strasser